Dienstag, 15. Mai 2018
Rechtspopulismus in Europa - Die liberale Demokratie unter Druck
Die Europa-Union Hamburg e. V., der Info-Point Europa und die Friedrich-Ebert-Stiftung laden Sie herzlich ein, gemeinsam die Erstarkung jener Politik in Europa genauer unter die Lupe zu nehmen.

In fast allen EU-Mitgliedstaaten haben sie sich mittlerweile fest in der jeweiligen Parteienlandschaft etabliert: rechtspopulistische Parteien. Doch obwohl sie sich in ihrer Kritik der Globalisierung, des Establishments, der Europäischen Union und des Euro, der Einwanderung und des Islams ähneln, sind die Gründe für ihre Entstehung und Erfolge zum Teil sehr unterschiedlich und in dem jeweiligen nationalen Kontext begründet. Welche das sind und was deshalb getan werden kann, damit die rechtspopulistischen Parteien bei der kommenden Wahl zum Europäischen Parlament im Mai 2019 nicht stärkste Kraft werden, wollen wir mit Ihnen gemeinsam diskutieren.

Experten:

Die postsozialistischen Länder – Mittel- und Osteuropa: Michael Minkenberg, Lehrstuhlinhaber Vergleichende Politikwissenschaft, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Westeuropa – die Lage der liberalen Demokratie: Nina Horaczek, Autorin und Chefreporterin, Wiener Stadtzeitung Falter

Die „iberische Ausnahme“ – Portugal und Spanien: Paul Ingendaay, Europa-Kulturkorrespondent, Frankfurter Allgemeine Zeitung

unter der Moderation von: Richard Gebhardt, Politikwissenschaftler und Publizist

Kommen Sie vorbei am

Montag, den 18. Juni 2018 um 19.00 Uhr im

Logensaal der Hamburger Kammerspiele, Hartungstraße 9-11, 20146 Hamburg.

Um Anmeldung wird gebeten an die Friedrich-Ebert-Stiftung: per E-Mail an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailhamburg(at)fes.de oder unter Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://www.fes.de/julius-leber-forum/


Weitere Meldungen aus den Bereichen: Hamburg, Veranstaltungen, Veranstaltungsankündigungen
Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
| bei weiteren Diensten