Demokratien im Ausnahmezustand. Europa in der Corona-Pandemie

Über die europäische Politik im Krisenmodus und die Folgen

März 2020: Ein neuartiges Virus, dessen Ausbruch seinen Ursprung in China hat, erreicht Deutschland, erreicht Europa, erreicht schließlich die ganze Welt. Der Erreger verbreitet sich rasant und die Geschehnisse überschlagen sich. Veranstaltungsabsagen, Schul- und Ladenschließungen, Kontaktverbote, Ausgangssperren – die Politik schaltet in den Krisenmodus und bringt Gesundheitssysteme, Wirtschaft und Menschen in Ausnahmezustände. Doch ab wann führen solche Maßnahmen zu tatsächlichen Ausnahmezuständen und wie sind diese definiert? Bis zu welchem Maß sind Eingriffe in die Grundfreiheiten legitim und ab wann schaden sie dem Regierungssystem der Demokratie? Politikwissenschaftler Dr. Matthias Lemke ist Experte auf diesem Gebiet und forscht seit vielen Jahren dazu, welche Auswirkungen außerordentliche Staatsgewalt auf Länder und Nationen hat. Im Zuge der Corona-Pandemie untersucht er, inwiefern die politischen Entwicklungen den Rechtszustand wahrhaftig verändern und was dies für das demokratische Verständnis bedeutet. Während sich am Anfang der Krise 14 der EU27 in einem Ausnahmezustand befanden, zählen inzwischen 24 EU-Länder zu dieser Gruppe; in einem Fall konnte eine Verstetigung des Ausnahmezustandes festgestellt werden.

 

Hiermit laden wir Sie herzlich ein, zur Videokonferenz zum Thema

"Demokratien im Ausnahmezustand. Europa während der Corona-Pandemie"

Dienstag, 26. Mai 2020 | 17 Uhr

Wir bitten um vorige Anmeldung hier. Den Link zum digitalen Konferenzraum erhalten Sie nach der Anmeldung.

 

PD Dr. Matthias Lemke, Politikwissenschaftler, Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Fachbereich Bundespolizei. Arbeitsschwerpunkte: Staatswissenschaften, Politische Theorie und Ideengeschichte, Digital Humanities wird in diesem Kontext über seine Forschungen zu dem Thema berichten, im Gespräch mit Mona Schmidt, Politikwissenschaftlerin, Mitglied im Vorstand der JEF-Hamburg. Nach einem inhaltlichen Input wird die Diskussion mit dem Publikum eröffnet. Die Videokonferenz soll ca. eine Stunde dauern.
 

Wir freuen uns auf Sie!

Mit europäischen Grüßen

TwitterFacebookLinkedInEmail