Die Transatlantischen Beziehungen - Perspektiven und Herausforderungen für Europa und Amerika

Das US-Generalkonsulat Hamburg, Europa-Professionell in Hamburg und die Deutsche Atlantische Gesellschaft luden zum Diskussionsabend ins "Weiße Haus" an der Alster.

Die transatlantischen Beziehungen gewinnen in Anbetracht aktueller geopolitischer Herausforderungen an Relevanz. Um Perspektiven der europäisch-amerikanischen Zusammenarbeit zu besprechen, luden das US-Generalkonsulat Hamburg, die Deutsche Atlantische Gesellschaft und die Europa Union Hamburg e. V. am 19. November 2015 zur Diskussionsveranstaltung  mit Dr. Andrew Denison, Direktor von Transatlantic Networks Königswinter, und Johannes Kahrs, Mitglied des Deutschen Bundestages und Schatzmeister der Deutschen Atlantischen Gesellschaft.  Nach den Eröffnungsreden von US-Generalkonsulin Nancy Corbett und Susanne Freier-Raschen, Sprecherin von Europa-Professionell in Hamburg und Initiatorin dieser Veranstaltung, wurden unter Moderation des Journalisten David Patrician verschiedene aktuelle Themen rund um die transatlantischen Beziehungen beleuchtet. In Stellungnamen sprachen beide Referenten zu Beginn über das Transatlantische Handelsabkommen TTIP, den Ukraine-Konflikt, die Rolle der EU und USA in der Lösung des Syrienkonfliktes und die Bewältigung der Flüchtlingskrise. Im Vordergrund stand hierbei die Bedeutung dieser aktuellen politischen Herausforderungen für die Beziehungen und die Zusammenarbeit zwischen den Europäischen Staaten und den USA. Danach hatte das Publikum die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen. Beim anschließenden Empfang  tauschten sich die rund 135 Gäste in kleinen Gesprächsrunden aus.

TwitterFacebookLinkedInEmail