Europa-Frühstück mit dem Finanzsenator

Wie positioniert sich Hamburg in der aktuellen Situation der Finanzmärkte? Rund 40 Entscheidungsträger aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft kamen am 13. Februar 2013 auf Einladung von Europa-Professionell in Hamburg zum exklusiven Europa-Frühstück.

(1. Reihe v.l.n.r.) Dr. Hans-Walter Peters Gesellschafter Berenberg Bank (Sprecher), Finanzsenator Dr. Peter Tschentscher, Thomas Stölting, Landesvorsitzender Europa-Union Hamburg; (2. Reihe v.l.n.r) Mitglieder des Sprecherkreises von Europa-Professionell in Hamburg Jürgen Springer, Dr. Joachim Seeler, Susanne Freier-Raschen (Organisatorin), Bettina Thöring (Landesgeschäftsführerin).

Gastgeber war die Berenberg Bank. Im Stammhaus der 1590 gegründeten ältesten Privatbank Deutschlands am Neuen Jungfernstieg verfolgten die geladenen Gäste den Vortrag von Hamburgs Finanzsenator Dr. Peter Tschentscher.

Hamburg sei die größte Metropole in Europa, die keine Hauptstadt ist und nur durch ihre besondere geografische Lage als Seehafen an der Elbe und ihre Wirtschaftskraft große Bedeutung erlangt: "Wir haben besonderes Interesse an der Stabilisierung der Euro-Zone, denn wir tun dabei auch etwas für uns selbst und eine gute Entwicklung unserer Stadt", so der Finanzsenator.

TwitterFacebookLinkedInEmail